Home
Über mich
Astronomie
Fotos
Mond
Regionen
Lichtstrahl
Konzerte
Reisen
Galerien
Aktuelles
Gästebuch
Sitemap
.
Mond: Der Hesiodus - Lichtstrahl
Sichtbarkeit: 9,17 Tage nach Neumond

Datum
11.03.2022
Zeit (MEZ)

21:45 (oben)
22:48 (Mitte)
22:33 (unten)
Ort Mühlhausen
Mondalter 9.17 Tage
Kamera
Objektiv
iNova PLB-Mx
Newton 150/1000 + 2,5x Barlow
Belichtung Videosequenzen mit ≈3400 Frames
davon je ≈300 Frames gestackt
und verarbeitet
Ausrichtung   N ↑


Es gibt Phänomene auf dem Mond, die dadurch hervorgerufen werden, daß die Sonne zu einer bestimmten Zeit in einem ganz bestimmten Winkel auf die Mondoberfläche trifft. Das tritt vor allem am Terminator auf, wo die flach über dem Mond stehende (auf- bzw. untergehende) Sonne die Formationen besonders plastisch hervortreten läßt und reizvolle Licht- und Schattenspiele hervorruft. Eines dieser Phänomene ist unter dem Namen »Hesiodus- Lichtstrahl« bekannt und tritt zu Beginn des 9. Tages nach Neumond auf.

Der große Krater in der Mitte jedes Bildes ist Pitatus
←  Pitatus
(∅ 98 km)
ital. Astronom 16.Jh.
. Direkt westlich (links) von ihm liegt der kleinere Krater Hesiodus
←  Hesiodus
(∅ 43 km)
griech.Poet 8.Jh. v.Ch.
. Beide Kraterwände »verschmelzen« miteinander. In der Mitte aber tut sich eine Lücke auf.

Wenn nun die ersten Strahlen der aufgehenden Sonne durch diese Lücke scheinen, werfen sie auf die westliche Kraterwand von Hesiodus einen Lichtfleck, der sich nach und nach zu einem Lichtstrahl
←  Hesiodus- Lichtstrahl
auf Hesiodus' Kraterboden ausweitet.

Das ganze Schauspiel dauert etwa zweieinhalb Stunden. Dann steht die Sonne hoch genug, um den ganzen Kraterboden von Hesiodus zu beleuchten. Doch ehe die Sonne zwei Wochen später am westlichen Kraterrand untergeht, nach fast einem halben Mondtag, spielt sich das ganze noch einmal auf ähnliche Weise ab: Dann fällt der Lichtstrahl durch die Lücke erst auf den Zentralberg, dann auf den Kraterboden von Pitatus. Das geschieht bei einem Mondalter von 22,95 Tagen, allerdings immer in den frühen Morgenstunden.



Leider war das Seeing an diesem Tag ziemlich schlecht, und deshalb sind die Aufnahmen auch nicht sehr scharf geworden.
Das ist ein Querschnitt des Höhenprofils des Kraterrands von Nord nach Süd. Die Lücke ist unten etwa 5 km breit und verbreitert sich nach oben hin. Die Höhe der Kraterwand an der rechten Seite beträgt 1500 Meter.

(Die Höhenskala ist im Vergleich zur Breitenskala um den Faktor 1:20 vergrößert.)

Quelle: https://quickmap.lroc.asu.edu/