Astronomie - Landestelle Apollo15


Home
Über mich
Astronomie
Fotos
Mond
Formationen
Apollo 15
Konzerte
Reisen
Galerien
Aktuelles
Gästebuch
Sitemap
Die Landestelle von Apollo 15
Wir befinden uns am südöstlichen Rand des Mare Imbrium, in einer so interessanten Gegend, daß ich gar nicht auf alle Einzelheiten eingehen kann. Drei große Krater dominieren das Gebiet: Der imposante Archimedes← Archimedes mit einem Durchmesser von 83 km und einem »Zipfel« am Südrand; rechts oben der 55 km breite AristillusAristillus → mit mehreren Zentralbergen in seinem Innern, und dessen Hänge gefurcht sind von den Spuren des Meteors, der ihn einst schuf. Darunter liegt schließlich mit mehreren Zentralbergen in seinem Innern, und dessen Hänge gefurcht sind von den Spuren des Meteors, der ihn einst schuf. Darunter liegt schließlich AutolycusAutolycus → (Ø 39 km), mit auffallend steilen Innenwänden.

Eingerahmt werden die drei Krater von Bergen: Wie eine Inselgruppe ragen die Montes Spitzbergen← Montes Spitzbergen aus der Ebene des Mare Imbrium. Und am unteren Bildrand erkennen wir die markante Bergkette der ApenninenMontes Apenninus ↓, die sich bogenförmig über eine Länge von fast 1000 km erstrecken und die Grenze des Mare Imbrium bilden. Ihre Entstehung ist das Resultat der Entstehung des Mare Imbrium vor 3,85 Mrd. Jahren. Der Krater mitten in der Bergkette ist CononConon → (Ø 22 km). Die Ebene zwischen Apenninen und den Kratern heißt »Sumpf der Fäulnis«Palus Putredinis. Dazwischen erstrecken sich mehrere ausgedehnte Rillensysteme. Eine dieser Rillen, die HadleyrilleRima Hadley →, wurde besonders bekannt, denn sie erhielt bereits Besuch von Menschen. Dort landete am 30.7.1971 der »Falcon«, die Landefähre von Apollo 15.
Landestelle von Apollo 11
In dieser UmgebungApollo 15 verbrachten Commander Scott und seinem Pilot Irwin mehr als 66 Stunden auf dem Mond. Dabei kam zum ersten Mal der »Lunar Rover« zum Einsatz, mit dem sie Ausflüge zur nahen Hadleyrille unternahmen.

Ihr Programm war im Vergleich zu den vorangegangenen Landungen recht umfangreich; unter anderem sammelten sie beinname 80 kg Mondgestein. Sie wiederholten das historische Experiment Galileis erstmals außerhalb der Erde: An einer Falkenfeder und einem Hammer wiesen sie nach, daß im luftleeren Raum alle Gegenstände gleich schnell fallen.