Home
Über mich
Astronomie
Fotos
Kometen
C/2020 Neowise
Konzerte
Reisen
Galerien
Aktuelles
Gästebuch
Sitemap
Komet C/2020 F3 (NEOWISE)
Ein Sommermärchen
Die Entdeckungsgeschichte dieses Kometen ist etwas ungewöhnlich: Zuerst gesichtet wurde er erst ein Vierteljahr zuvor, genauer am 27.03.2020. Und zwar nicht von einem Astronomen, sondern von einem Satelliten. Und der arbeitet nicht im sichtbaren Licht, sondern im Infrarotbereich. Der Satellit heißt NEOWISE (Near-Earth Objects Wide-field Infrared Survey Explorer), und traditionsgemäß erhielt der Komet auch den Namen seines »Entdeckers«: C/2020 F3 NEOWISE.

Der etwa 5 km große Komet umläuft de Sonne auf einer langgestreckten elliptischen Bahn und braucht für einen vollständigen Umlauf die enorme Zeitspanne von etwa 4500 Jahre. Das heißt, als er das vorige Mal die Sonne umrundete und eventuell von der Erde aus sichtbar war, wurde die große Pyramide von Gizeh gerade errichtet. Und wer weiß, welchen Einfluß das Erscheinen eines für alle sichtbaren Kometen damals auf den Lauf der Geschichte gehabt haben mag...
Konet C/2020 F3 NEOWISE

Datum
Zeit
Ort

11.07.2020 03:34 MESZ
Mühlhausen
Ausrüstung  

Aufnahme-
daten
Canon EOS 70D
Tamron 18-400
f=70 mm, t=2,5s
ISO 800
Orientierung N ↑

Alle Welt veröffentlichte Fotos vom Kometen - nur hier war der Nordhorizont Tag für Tag wolkenverhangen. Dann hatte ich endlich Glück und bekam den Kometen am frühen Morgen das erste Mal zu Gesicht und »vor die Linse«. Da hatte er sein Perihel schon vor einer Woche erreicht, entfernte sich also wieder von der Sonne, allerdings Richtung Erde.

Konet C/2020 F3 NEOWISE

Datum
Zeit
Ort

11.07.2020 03:45 MESZ
Mühlhausen
Ausrüstung  

Aufnahme-
daten
Canon EOS 70D
Tamron 18-400
f=200mm, t=3,2s
ISO 500
Orientierung N ↗

Es stellte sich heraus, daß es um diese Uhrzeit schon ziemlich hell war. Für eine erste Bekanntschaft mit dem Kometen geht das Foto schon in Ordnung. Der Staubschweif gleich hinter dem Kern zeigt eine Zweiteilung, die weiter oben aber wieder verschwindet.

Konet C/2020 F3 NEOWISE

Datum
Zeit
Ort

14.07.2020 00:56 MESZ
Mühlhausen
Ausrüstung  

Aufnahme-
daten
Canon EOS 70D
Tamron 18-400
f=37mm, t=8s
ISO 2500

Als ich von meinem Beobachtungsstandort zurückkehrte, warf ich einen Blick aus einem Fenster in der oberen Etage. Was ich da erblickte, kam mir dann doch ziemlich bekannt vor.

Konet C/2020 F3 NEOWISE

Datum
Zeit
Ort

13.07.2020 23:33 MESZ
Mühlhausen
Ausrüstung  

Aufnahme-
daten
Canon EOS 70D
Tamron 18-400
f=400mm, t=2s
ISO 2500
Orientierung N ↑

Für die zweite Beobachtung hatte ich mir eine Zeit vor Mitternacht ausgesucht. Der Himmel ist dunkler, und der prächtige Schweif hebt sich besser vom Hintergrund ab.

Mittlerweile ist der Komet in unseren Breiten zirkumpolar, geht also nicht mehr unter. Am 17. Juli wechselt er vom Fuhrmann in das Sternbild Großer Bär.

Komet C/2020 C3 NEOWISE
Zum ersten Mal hielten wir am 17.07. unseren monatlichen Astrostammtisch unter freiem Himmel am Waldrand Mühlhausens ab. Nach der coronabedingten Pause von einigen Monaten waren alle froh, sich in lockerer Runde zu treffen.

Zum Programm gehörte selbstverständlich auch die Beobachtung des Kometen, und alle hatten ihr Fernglas dabei. Rückblickend kann ich sagen: An diesem Abend herrschten die optimalsten Sichtbedingungen.

Einige von uns verabredeten sich für den kommenden Tag auf eine gemeinsame Beobachtungsnacht.


Datum, Zeit
Ort

13.07.2020 23:33 MESZ
Bickenriede
Ausrüstung  

Aufnahme-
daten
iOptron GEM45
Canon EOS 70D
Tamron 18-400
f=128 mm, t=5x30 s
ISO 1600
Orientierung N ↑

Wir hatten uns einen Beobachtungsort mit Rundum- Horizontsicht ausgesucht und bauten unsere Ausrüstung auf. Diesmal hatte ich statt des Fotostativs die Montierung dabei, fotografierte allerdings weiterhin mit der DSLR. Daher konnte ich länger belichten, und auf den Aufnahmen waren erstmalig der schmale Gas- und der breitere Staubschweif erkennbar.


Datum
Zeit
Ort

19.07.2020 01:40 MESZ
Bickenriede
Ausrüstung  

Aufnahme-
daten
Canon EOS 70D
Tamron 18-400
f=18 mm, t=30 s
ISO 1250

Je später (oder je früher am Morgen) es wurde, umso mehr beeinträchtigten aufziehende Zirren die Sicht und vor allem die Fotografie. So erfreuten wir uns am Anblick der Milchstraße, der Planeten Mars, Jupiter und Saturn. Gegen drei Uhr baute ich schließlich die Ausrüstung zusammen und fuhr zurück nach Hause.


Datum, Zeit
Ort

22.07.2020  00:20 MESZ
Mühlhausen
Ausrüstung  

Aufnahme-
daten
iOptron GEM45
Canon EOS 70D
Tamron 18-400
f=100 mm, t=8x50 s
ISO 1600
Orientierung N ↑

Ein paar Tage später baute ich meine Ausrüstung im Vorgarten auf. Zwischen Bäumen und Hausdächern gab es zwei Korridore, in denen der Konet zu sehen war und fotografiert werden konnte.


Datum
Zeit
Ort

24.07.2020 00:50 MESZ
Mühlhausen
Ausrüstung  

Aufnahme-
daten
Canon EOS 70D
Newton 1000/5,6
f=1000 mm
t=30 s
ISO 1250

Noch einmal stand die Montierung im Vorgarten, diesmal mit dem Telskop darauf. Leider zogen auch diesmal störende Zirren durch, und so gab es nur wenige Momente, wo NEOWISE klar zu sehen war. Bemerkenswert war der schöne grün leuchtende Kern des Kometen


Datum
Zeit
Ort

30.07.2020 00:10 MESZ
Mühlhausen
Ausrüstung  

Aufnahme-
daten
Canon EOS 70D
Tamron 18-400
f=1000 mm, t=8x13 s
ISO 2000

Mittlerweile war der Komet so weit von Sonne und Erde entfernt, daß er mit bloßen Auge kaum noch zu erkennen war. Außerdem näherte er sich immer mehr dem Horizont, So baute ich meine Ausrüstung ein letztes Mal auf, diesmal im Schatten der Garage.
An dieser Stelle endet meine Geschichte des Vagabunden C/2020 F3 (NEOWISE), des nach langen Jahren der Entbehrungen endlich wieder einmal bemerkenswerten Kometen am Himmel, der uns viel interessante Beobachtungen bescherte. Plötzlich und unerwartet erschien er aus den Tiefen des Sonnensystems, um die Sonne zu umrunden und schließlich auf Nimmerwiedersehen zu verschwinden. Zumindest für alle heute Lebenden, denn untern dem gravitative Einfluß von Jupiter und Saturn veränderten sich seine Bahndaten, so daß er sich erst wieder in 6690 Jahren der Sonne bzw. der Erde nähern wird, im Jahr 8709. Was er dann in der Nähe der Erde vorfinden wird - das steht heute noch in den Sternen...